PLAY-GROUNDED

18. Juni-Mitte September 2012

Ein Kinderanimationsprojekt in sechs Staffeln von Christoph Wüthrich

Im EVZ sind regelmässig Familien untergebracht, welche auf engstem Raum auf ihren Asylentscheid warten. Von den Behörden und der Betreuungsfirma, welche die Unterkunft bewachen, ist kein Spiel- oder Lernangebot vorgesehen. Freiwillige, die sich engagieren wollen, werden nur sehr beschränkt zugelassen. Die Kinder erhalten kaum entwicklungsfördernde Unterstützung und leben in einer keineswegs kindergerechten Situation. Dass es sich um eine Übergangssituation handelt, mildert das Problem nur wenig, da viele auch zu Familien gehören, die abgewiesen werden und darauf nicht selten in Durchgangs- oder und Nothilfezentren gelangen, wo sich ihre Lage kaum verbessert.

Christoph Wüthrich reagiert mit dem Projekt Play-Grounded auf die Umstände und hat sechs künstlerische Positionen eingeladen, je ein mehrtätiges Kinderprojekt durchzuführen. Jedes Projekt beinhaltet täglich einen Workshop, nachmittags zwischen 14 -16.30 Uhr. Als Treffpunkt dient eine Bühne auf der Waldlichtung vor der bblackboxx die für Kurse, kleine Aufführungen, oder als Ruhe- und Versammlungsplattform genutzt werden kann. Die Workshops sind explizit auch für Kinder aus der Stadt gedacht um speziell auch den Begegnungs- und Erfahrungsaustausch zwischen den Kindern zu fördern.

Workshops

STAFFEL 1: 18.-22. Juni, 14.30-16 Uhr, Tanzworkshop mit Nina Willimann

Nina Willimann (geb.1982) interessiert sich für die Hintergründe, die Herkunft und die Prägung der Menschen, mit denen sie arbeitet. Auf der Spur des Einzigartigen, das uns als Individuen unterscheidet sucht sie nach dem Gemeinsamen, das uns alle verbindet, nach Kommunikationsformen jenseits von Worten und nach der universellen Sprengkraft der Kreativität.

Die Performerin tanzte u.a. in Back (Choreographie: Yaël Flexer (ISR/UK), 2006) und in Lepidoptera (2008). Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern, u.a. mit Ruth und Rebecca Stofer: Videoperformances Beyond (2009) und Retry (2011). Szenografie/Requisitenbau für Mémoire de la nuit, Somnonaut und Puu-Päät von/mit Philipp Boë , Kostümdesign für unpeel (2010) und The Rebellion of the Silent Sheep (2012) von Jessica Huber. Choreographin und Performerin bei der Cie trop cher to share (Angina_electrica, 2011) und bei Tells Töchter (Brachland, 2010). Pädagogische Tätigkeit an Schulen zusammen mit Noémie Wyss (Mitglied von KidS sowie des Pilotprogramms Bildung und Kultur des Kantons Bern)

STAFFEL 2 (Achtung Datumänderung): 2. Juni-6. Juni, 14.30-16 Uhr, School of experimental painting mit Celia Sidler

Celia Sidler (geb. 1983) befasst sich mit Produkt- und Konsumwelten. Zusammen mit  Natalie Sidler arbeitet sie mehrheitlich an essbaren Installationen und Aktionen, die unvermutet changieren zwischen Verführung und Bedrohlichkeit.

Seit 2010 gehört sie zum Netzwerk der bblackboxx, wo sie als Langzeitprojekt die Kochaktionskunstreihe “Cook the Rich” kuratierte und durchführte. Für Play-Grounded eröffnet sie die  “School of experimental painting”. Die ganze Umgebung wird als Ausstellungsraum mit einbezogen. It’s a painting battle.

STAFFEL 3: 24.-27. Juli, 14.30-16 Uhr, Pantomime-Workshop mit Deborah Weber

STAFFEL 4: 6. – 10. August, 14.30-16 Uhr, Seifenkistenbau in Kooperation mit Fritz Rösli vom Quartiertreffpunkt Burg, inklusive Rennen!

STAFFEL 5: 13.-16. August, 14.30-16 Uhr, Kinderarchitekturprojekt mit Livingdome

STAFFEL, 3.-7. September, 14.30-16 Uhr, Perkussionsexperimente mit Samuel Dühsler

Am letzten Kurstag gibt es jeweils eine Präsentation, z.B. in Form eines Seifenkistenrennens oder eines Konzerts.

Wichtig: Die Workshops sind explizit öffentlich zugänglich. Einfach vorbeikommen. Info: Almut Rembges, 079 791 00 43.

Dank

Dank an Jan van Oordt und einigen Besuchern aus dem EVZ für die Mithilfe beim Bühnenbau.

Unterstützung

Für alle, die das Projekt gerne mit vereinten Kräften mittragen möchten:  Hier geht es zur Crowd-Funding Plattform “100-Days”.

Wir bedanken uns ebenfalls beim Verein Vollmondimhafen, Fonds Werkraum Warteck pp und Tarzan für die Unterstützung.